Wer war Teo Otto?

Über den Namensgeber des Remscheider Stadttheaters

von Dr. Christian Henkelmann

Am 4. Februar 1904 – wurde Teo Otto in Remscheid geboren, einer der größten und bedeutendsten Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts, seit 2001 Namensgeber des städtischen Theaters. Er starb 1968 in Frankfurt und wurde überführt und beigesetzt auf dem Remscheider Friedhof in Bliedinghausen. Als er kurz vor seinem Tod in Remscheid war und einen seiner zahlreichen Familienbesuche machte, so berichtet Margarete Kaschte, Nichte von Teo Otto, hat er gesagt: „Wenn ich hier beerdigt bin, kann ich schön in die Wälder sehen.“ (Remscheider General-Anzeiger rga 25.11.2000)

Als herausragender Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts war Teo Otto ein Multitalent mit unerschöpflichem Ideenreichtum. Er stattete in 45 Jahren 800 Inszenierungen aus – eine schöpferische Leistung von heute kaum noch vorstellbarem Ausmaß. Otto hat mit Legenden des deutschen Theaterlebens zusammengearbeitet: Gründgens, Lindtberg, Brecht, Lindemann, Stroux, Strehler, Karajan, Buckwitz. Seine Bühnenbilder zu Bertolt Brecht, Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch brachten ihm legendären Ruhm ein. Er gilt heute noch als einer der universellsten Bühnenausstatter des modernen Theaters. Er beherrschte fast alle malerischen und konstruktiv-technischen Mittel, stattete naturalistisch düster, impressionistisch üppig wie abstrakt nüchtern aus. Jeweils dem Stück wie der Inszenierungsidee untergeordnet. Im Wesentlichen führte ihn der Sinn für die Szene und für die Dramaturgie. Er liebte Bühnenzauber ebenso wie harte und grelle Aussagen. Sein breiter Stil-und Methodenpluralismus ließ ihn zu einem vielbeschäftigten und vielerorts beschäftigten, ruhelosen Weltenwanderer und begehrten Weltstar der Bühne werden.

Als Gast arbeitete Teo Otto für die wichtigsten deutschsprachigen Bühnen, u.a. das Burgtheater Wien, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Deutsche Oper Berlin, die Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, die Münchener Kammerspiele, das Düsseldorfer Schauspielhaus, aber auch für die Metropolitan Opera und das Phoenix Theater New York, für das Royal Court Theatre und das Covent Garden Theatre in London, für das Edinburgh Festival, für das Theater in Tel Aviv, für Giorgio Strehlers Piccolo Theatro in Mailand und für das Griechische Theater in Syrakus.
Otto war der „fliegende Bühnenbildner“ der 1950er und 60er Jahre. Von Fritz Kortner, mit dem er oft zusammen gearbeitet hat, ist die Anekdote überliefert, Kortner habe einen von Teo Ottos Assistenten einmal mit folgenden Worten begrüßt: „Sie sind also der junge Mann, der Ottos Entwürfe auffängt, die er vom Flugzeug über dem Theaterabwirft?“
Dennoch lässt sich sagen: Teo Otto war kein „Überflieger“. Er war – so hat es Andrea Kargus einmal im Remscheider General- Anzeiger beschrieben –: „ein kritischer Weltbürger, der immer bescheiden und anspruchslos geblieben ist“ (rga 25.11.2000), stets mit seiner Heimatstadt verbunden, groß geworden mit Gottes Lob und Sozialismus. Der Schweizer Staatsbürger Teo Otto hat seine Herkunft und Heimat nie vergessen. Die Wuppertaler Dichterin Else Lasker-Schüler nannte ihn im Exil ihren „Heimatfreund“. Die beiden sollen Platt miteinander gesprochen („gekallt“) haben. Von seiner Heimat sprach Teo Otto während der Zeiten im Exil immer mit viel Enthusiasmus und Empathie. Wenn der Bühnenbildner zusammen mit Friedrich Dürrenmatt beim Wein saß, erzählte er dem Schweizer oft von seiner Heimatstadt Remscheid. Voller Begeisterung, voller Mitgefühl und Humor, bisweilen auch voller Zorn, so erinnert sich Dürrenmatt. Teo sang Lieder von Kindern, die im Kohlenkasten Briketts fraßen. In seinen Beschreibungen tauchten Schutthalden auf, verrußte Straßen, Mietskasernen, Messerschmiede, Handwerker, Kumpels, fromme Nonnen, ein Tingeltangel mit frecher Musik neben dem Friedhof und hinter einem Lattenzaun Huren mit ihren Kunden. Eine wilde, kulissenhafte Arbeiterwelt von der – so Dürrenmatt – Teo Otto erzählte „wie ein Volksdichter, wenn es so was noch gibt“. Teo Otto, in der Remscheider Siedlung „Rote Tinte“ aufgewachsen, hat den Stallgeruch seiner Heimat nie verleugnet. Seine Nichte Margarete Kaschte hat überliefert, dass er und seine Geschwister das ganze Leben lang sehr aneinander gehangen haben und dass seine Besuche immer wie große Feste vonstattengingen.  
Teo Otto´s Vater, Adolf Ludwig Otto (1877-1957), war Malermeister und als Sohn eines Berliner Perückenmachers aus Deutsch- Krone selber künstlerisch begabt. Er war als Wandergeselle nach Remscheid gekommen und wurde Kompagnon des Anstreichergeschäftes Seibt & Otto. Teo Ottos Mutter war Antonie Otto, geborene Sökefeld (1879-1944). Sie war die Tochter des Remscheider Steindruckers Theodor Sökefeld. Mit seiner Familie lebte Teo Otto zunächst in der Nordstraße, seit 1913 in der Gesundheitstraße. In den 30er Jahren zog die Familie in ein Haus in der Hermann-Löns-Straße. Die Freunde von Teo und seinen beiden jüngeren Geschwistern Ludwig und Antonia kamen aus dem Laspert. „Eine Jugend zwischen ein ‚Großer Gott wir loben Dich’ und ‚Wacht auf, Verdammte dieser Erde’‘“, so beschrieb Teo Otto sein Aufwachsen mit einer frommen Katholikin als Mutter und einem überzeugten Sozialisten und aktiven Pazifisten als Vater. Teo Otto erlebte als Zehnjähriger den Beginn des Ersten Weltkrieges und die vielen politischen Diskussionen im Haus seines Vaters, der ein überzeugter Kriegsgegner war. Nach dem Besuch der Katholischen Volksschule Wilhelmstraße erlernte Teo den Beruf eines Werkzeugmachers und besuchte die Staatliche Fachschule für Eisen- und Stahlindustrie in der Schützenstraße 58. An der neu gegründeten Remscheider Volkshochschule belegte er mit seinem Freund Ernst Kunst, dem späteren Bildhauer, und seiner Jugendfreundin Emmi Leyendecker Kurse in Zeichnen, Literatur, Philosophie, Gymnastik. 1921 stellte er erstmals Bilder und Plakate beim Sommerfest der Volkshochschule Remscheid aus, wo auch Werke von Käthe Kollwitz, Otto Pankok, Gert Wollheim und Christian Rohlfs zu sehen waren.
Von 1923 bis 1926 studierte er dann in Kassel Malerei und Bildhauerei. 1927 wurde er Assistent des Bühnenbildners Ewald Dülberg an der avantgardistischen Kroll-Oper in Berlin. Nach deren Schließung im Jahr 1931 wurde Otto ungewöhnlich früh, im Alter von 28Jahren, als Ausstattungs-Chef an die Preußischen Staatstheater Berlin berufen. Doch unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis folgte Anfang 1933 aus politischen Gründen die Entlassung. Otto tauchte unter, emigrierte in die Schweiz und arbeitete bis an sein Lebensende als Bühnenbildner am Zürcher Schauspielhaus. Das Zürcher Schauspielhaus entwickelte sich zum führenden deutschen Theater der Emigration. Viele politisch und rassisch Verfolgte aus Deutschland fanden hier eine neue geistige Heimat. Aus einem richtungslosen, privat geleiteten Theater entstand die künstlerisch und politisch fortschrittlichste Bühne der Schweiz, die europäische Bedeutung gewann. Teo Otto bewies hier mit seinen Bühnenbildern, die er aus kärglichsten Ausstattungen hinzauberte, sein eigenes Wort vom Theater, das befähigt sei, „einer Verarmung entscheidende Kräfte entgegen zu setzen“.  
In Zürich wird 1934 das später weltberühmte Stück „Professor Mannheim“ (späterer Titel „Professor Mamlock“) von Friedrich Wolf mit einem Bühnenbild von Teo Otto aufgeführt, welches sich mit der Judenverfolgung im faschistischen Deutschland auseinandersetzt. Es gilt als das erfolgreichste Werk des sozialistischen Arztes und Schriftstellers Friedrich Wolf. Wolf war in den 1920er Jahren Stadtarzt von Remscheid und Dozent an der Freien Proletarischen Volkshochschule in Remscheid, welche von Teo Otto als Schüler besucht wurde. So schließen sich die Lebenskreise.  Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges musste am Zürcher Schauspielhaus zunächst wöchentlich, später 14tägig eine Premiere gestemmt werden. Teo Otto hatte die Ruhe weg. Er hatte, so erinnert sich Leopold Lindtberg „in all dem Gehetze unbegrenzte Zeit. Er nahm sie sich und meinte: lieber unfertig als falsch!“ 1941 schuf Teo Otto in Zürich den optischen Rahmen für die Uraufführung von „Mutter Courage und ihre Kinder“. Hier rollte zum ersten Mal der berühmte Marketender-Wagen von Mutter Courage über die Bühne. Ottos Bühnenbildentwurf für dieses Brecht-Stück bleibt vielleicht als nachhaltigstes Bild von Otto im allgemeinen Gedächtnis. Teo Otto selber war sich darüber im Klaren, dass er als Künstler beschäftigt war mit dem – wie er selber sagte – „flüchtigsten aller Kunstwerke: dem Bühnenbild“.  Leopold Lindtberg, mit dem ihn die engste Arbeitspartnerschaft und innigste Freundschaft verband, schilderte Teo Otto als „freundlichen, immer hilfsbereiten Menschen, ein genialer Maler, für den es überhaupt keine technischen Schwierigkeiten gab, ein Künstler voller Phantasie, der aus der barocken Fülle seiner Eingebung doch stets nach einfachen Formeln suchte und sie meistens auch fand, ein Mann, der in jeder Minute seines Lebens nach der menschlichen und künstlerischen Wahrheit suchte, weshalb ihm die Arbeit auch nie zu viel werden konnte“. 1953 übernahm der Vielbeschäftigte die Bühnenbildklasse an der Werkakademie in Kassel, 1959 an der Kunstakademie in Düsseldorf. Katharina Sieverding und Jörg Immendorff gehörten zu seinen Meisterschülern.
Dazwischen beriet Teo Otto den Remscheider Stadtdirektor Dr. Tigges beim Neubau des Anfang Oktober 1954 eröffneten Theaters, in dem wir uns heute nun befinden und das Götz Alsmann im WDR 2010 als das „schönste Theater in Deutschland“ bezeichnete.
1966 und 1968 stattete Otto zwei Stücke von Else Lasker-Schüler am Wuppertaler Schauspielhaus aus. Gegen Ende seines Lebens widmete er sich verstärkt der freien – also von der Bühnenbildnerarbeit unabhängigen – Malerei, auch dies sehr oft mit deutlich zeitkritischem Bezug. All das war aber doch gesundheitlich zuviel für ihn. In den Erinnerungen von Margarete Kaschte las ich: Mein Onkel „hat aus dem Vollen gelebt. Er war gefragt, musste am Ball bleiben. Das war ihm schon bewusst, dass das gegen seine Kräfte ging. Er hatte zwei Herzinfarkte“ (rga 25.11.2000). Entsprechend schreibt Teo Otto noch am 2. September 1967 seiner Jugendfreundin Emmi Leyendecker nach Remscheid: „Mir geht es so lala. Ich hatte einen Herzinfarkt, spiele aber trotzdem munter mit. Tue das Meine. – Muss mich hüten, das zu verachten, was man so Volk und Masse nennt. Es sind immer Einzelne, die in die Arena steigen. – Ich bin nicht arrogant, aber manchmal habe ich es bis obenhin. Für meine Gesundheit tue ich nichts. Ich halte nichts davon. Von der Ehe halte ich auch nichts. Von der Macht, gleich welcher Farbe, überhaupt nichts. Sie ist von Hause aus böse. Vom Einzelnen halte ich viel.“  Da ist er wieder, der kritische, skeptische Mensch aus dem Bergischen, der in einem Rundfunkinterview über seine Heimatstadt in einer Passage seine Verwunderung zum Ausdruck bringt über die Namensgebung der Straße, in der er seine Kindheitsjahre verbrachte. Wie die Stadtväter denn eine Straße, die aus Dreck und Asche aufgebaut wurde, überhaupt Gesundheitstraße hätten taufen können. Da ist er wieder, der typische Remscheider, der sich individualistisch zeigt, skeptisch, aber ausgesprochen heimatverbunden. In einer Tagebuchnotiz aus dem Jahr 1968 im Programm zur Wuppertaler Aufführung eines Stückes seiner Wuppertaler Freundin Else Lasker-Schüler (Arthur Aronymus) charakterisiert Teo Otto die bergische Mentalität und die Menschen der bergischen  Teo Otto,Zürich1964,Besitz Günter Walbeck  Region: „Else kam aus Wuppertal, ich aus Remscheid, nachbarliche Städte. Nebenan liegt Solingen [...] Dort waren die Hochburgen der Arbeiterschaft und der religiösen Sektierer. Ideologien und Theologien mischten sich in ihrem ständigen Fragen nach dem Warum. Beiden lag die Tendenz zugrunde, wie können wir die Welt verändern – was können wir besser machen. Es ist die Landschaft der Streiks gewesen, der differenzierten politischen Situationen und Auseinandersetzungen. Ich glaube kaum, dass es in Deutschland noch ein Gebiet gibt, auf das dies so zutrifft. Behörden kirchlicher Art, Institutionen politischer Art hatten es mit dieser eigenwilligen Bevölkerung immer schwer. Es war ein Land, aus dem die Sehnsucht nach Schönheit wuchs. Es war ein Land, in dem der religiöse Gedanke an ein neues Jerusalem – wenn man es so nennen mag – zuhause war. Das Utopische ist dieser Landschaft eigen. Aus dieser Landschaft kam Else Lasker-Schüler.“  Aus dieser Geistes-und Mentalitätslandschaft kommt auch Teo Otto, der große Sohn der Stadt Remscheid, der seine Heimat nie vergaß, auch als er längst Weltbürger geworden war. Bezeichnend für Teo Otto war sein bodenständiger Humanismus. Er war für seine Menschenliebe und Vorurteilsfreiheit bekannt, so dass ein Freund von ihm sagen konnte: „Teo war ein Glücksfall für Jeden, der mit ihm arbeiten durfte. Wo Teo Otto wirkte, wurde gutes, redliches Theater gemacht.“ * In dieser Verpflichtung steht das Teo Otto Theater der Stadt Remscheid: Gutes, redliches, humanes Theater zu machen! 

Bilder und Zitate aus:„Teo Otto (1904-1968).Der Bühnenbildner,der Maler, der Lehrer“. Austellungskatalogder Galerie der Stadt Remscheid und des Theatermuseums der LandeshauptstadtDüsseldorf, Herausgeber: Stadt Remscheid,2001.

© Museum für Sächsische Volkskunst
© Gustaf Gründgens Mephisto-Maske
© Teo Otto
© Teo Otto
© Besitz Günter Walbeck
© Teo Otto

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.